Notfall- und Polizeiseelsorge

Immer wieder gibt es Situationen, in denen Menschen aus unseren Orten plötzlich und ohne jede Vorwarnung mit dem Tod, schweren Verlusten oder schlimmen Verletzungen konfrontiert werden. Betroffene werden angesichts extremer Ohnmachterfahrung oder schwerer Schuldgefühle sehr bald die Sinnfrage stellen. Damit treten Fragen der religiösen Dimension menschlichen Daseins in den Vordergrund. Der christliche Glaube kann versuchen, basierend auf seinem spezifischen christlichen Welt- und Wirklichkeitsverständnis Antworten zu geben. Eine dezidiert christliche Notfallseelsorge leistet erste Hilfe für die Seele der Betroffenen, wie es jeder Christ nach dem Vorbild des barmherzigen Samariters (Lukasevangelium, Kap. 10) oder den Werken der Barmherzigkeit (Matthäusevangelium, 25. Kap.) tun sollte.

 

Seit dem Jahr 2000 begründet als gemeinsame seelsorgerische Aufgabe der im Bereich des Landkreises Waldeck-Frankenberg beheimateten Kirchenkreise Eder, Eisenberg, Frankenberg und Twiste (alle Evangelische Kirche Kurhessen-Waldeck) und des Dekanats Biedenkopf (Evangelische Kirche Hessen-Nassau). Die Notfallseelsorge ist integriert in das Rettungssystem des Landkreises und leistet überkonfessionell „erste Hilfe für die Seele“ in häuslichen und außerhäuslichen Notfällen sowie in Großschadenslagen. Der Dienst wird mehrheitlich wahrgenommen durch Pfarrer und Pfarrerinnen der Region sowie einige ehrenamtlich Mitarbeitende. Zum seelsorgerlichen Auftrag gehören im Bedarfsfall auch die Betreuung von Einsatzkräften sowie die Polizeiseelsorge.

 

Die Pfarrerinnen und Pfarrer des Kirchenkreises Eder halten aufgrund ihrer Dienstgemeinschaft ein Notfallseelsorgesystem bereit. Dieser Notfallseelsorge-Bereitschaftsdienst ist rund um die Uhr verlässlich organisiert und arbeitet im kirchlichen Auftrag mit den staatlichen Rettungsstrukturen von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei zusammen. Daher wird die Notfallseelsorge immer und ausschließlich von der Einsatzleitung vor Ort über die Rettungsleitstelle des Landkreises Waldeck-Frankenberg alarmiert.

 

Der Beauftragte für die Notfallseelsorge im Kirchenkreis Eder ist für die Erstellung der Dienstpläne, die Ausrüstung sowie die Kontaktpflege zur Rettungsleitstelle in Korbach und zum Koordinator für Polizei- und Notfallseelsorge auf Landkreisebene zuständig.

 

Der Beauftragte für Notfallseelsorge im Kirchenkreis Eder ist:

 

Pfarrer Werner Hohmeister,

Ober-Werber Str. 9,

34513 Waldeck – Nieder-Werbe,

Tel.: 05634/7839;

 

Ausführliche Informationen über die Notfallseelsorge der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck sind auf der Homepage des Landespfarrers für Polizei- und Notfallseelsorge zu erhalten: www.ekkw.de/polizeiseelsorge/.

 

In allgemeinen Seelsorgeangelegenheiten ist Ihre Gemeindepfarrerin oder Ihr Gemeindepfarrer vor Ort immer Ihr kompetenter Ansprechpartner.

Die Vertreter der Notfallseelsorge aus der Region (c) Hohmeister
Die Vertreter der Notfallseelsorge aus der Region (c) Hohmeister

Telefonseelsorge

Darüber hinaus können Sie auch anonym und kostenfrei die Telefonseelsorge kontaktieren:

evangelisch: 0800 111 0 111

katholisch: 0800 111 0 222

 

Hier gibt es den Link zur Telefonseelsorge: www.telefonseelsorge.de

Losungen

Herrnhuter Losung
Sie zogen Daniel aus der Grube heraus, und man fand keine Verletzung an ihm; denn er hatte seinem Gott vertraut. (Daniel 6,24) Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat. (Hebräer 10,35) © ebu.de - Info: losungen.de - RSS: hradetzkys.de
>> mehr lesen