Andacht zum Sonntag Rogate

Pfr. Til Anders Follmann, Waldeck

Hallo, ich begrüße euch alle herzlich, Gottes Frieden sei mit euch! Wir hören Worte aus dem Matthäusevangelium Kapitel 6  Verse 5 bis 15:

 

5 Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, um sich vor den Leuten zu zeigen. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt.  6 Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir's vergelten.  7 Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen.  8 Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen. Denn euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet.  9 Darum sollt ihr so beten: Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt.  10 Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.  11 Unser tägliches Brot gib uns heute.  12 Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.  13 Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. [Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.]  14 Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben.  15 Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

 

Liebe Freunde, liebe Familien, liebe Gemeindemitglieder!

 

Gerade habe ich mir von einem amerikanischen Prediger einen Gottesdienst zur Corona Situation angehört, Endlos – Predigt, Endlos Gebet. Ein Wortstrudel, klebrig, verurteilend, rassistisch, frauenfeindlich, politisch extrem antidemokratisch. Freiheitlichkeit als Sünde bezeichnend, - Corona als Strafe Gottes für freiheitlich – demokratische Gesinnung darstellend! Schlussendlich habe ich abgeschaltet. Es war mir peinlich, dass ich mir das überhaupt angehört habe. ‚Man wird nicht erhört, wenn man viele Worte macht‘, sagte Jesus. Sozusagen Endlos – Geschwätz, um seine Rechtgläubigkeit unter Beweis zu stellen, oder um augenscheinlich politische Richtigkeiten darzustellen. Mir genügt es, wenn man betet, wie ein Kollege von mir in einem Gottesdienst sagte: „Herr hilf uns aus den großen Nöten, die uns betroffen haben!“ Das drückt doch alles aus!

Ein bescheidenes Gemeindemitglied in unserer Waldecker Kirche hat einfach nur Kerzen für ihre Lieben angezündet und dazu inbrünstig ein Vaterunser gebetet. Das reicht mir, das berührt mich! Die alten vorformulierten Gebete in Psalmen, Worten Jesu, Worten der alten Kirche, nicht lang aber treffend, die geben mir viel. Und sie tun eins: Sie vermeiden Geschwätzigkeit. Im 23. Psalm zum Beispiel, da steckt doch alles drin! Oder im Vaterunser! Dieses Gebet sagt doch alles, was wir zum Leben brauchen!  

 

Ich glaube derjenigen, die unter Tränen in ihrem stillen Kämmerlein sagt: Herr hilf mir, vertreibe die dunklen Schatten meiner Angst! Misstrauisch werde ich beim religiösen - politischen Schwätzer! 

 

„Aber ist das zusammen beten, deshalb schlecht?“ kann manche*r nun fragen. Nein, aber Christus gibt uns zu bedenken, dass unser Gebet wirklich in unserem Herzen gründen sollte. Nicht alles, was man so von sich gibt kommt unbedingt von Herzen, sondern wird oft von Zwängen regiert, wie von Anpassungsmodi, Opportunismus, Ängsten, Kalkül, Selbstdarstellung und so weiter. Darum prüfet mit dem Verstand, was ihr betet, ob es denn wirklich von Herzen kommt. Maßstab eures  Gebetes sei die Liebe und die Mitmenschlichkeit! Darum endet Jesu  Ansprache zum Gebet mit dem mitmenschlichen Aufruf zur Vergebung. Und gerade Vergebung ist Zeichen der Liebe! Und die Liebe steht über aller verurteilenden Geschwätzigkeit! 

Darum mag ich auch sorgfältig vorformulierte knappe Gebete, die das beachten wollen, was wir alle zutiefst ersehnen: Gesundheit, Nächstenliebe, Frieden und Gerechtigkeit.  

Das Gebet des Herzens braucht nicht viele Worte. AMEN

 

Alles Gute und bleiben Sie gesund!    

Seite durchsuchen

Kirche von zu Hause

Das Coronavirus schränkt  das Leben ein. Natürlich ist Kirche davon nicht ausgenommen. Deswegen hat die EKD einige Alternativen zusammengestellt, wie der Glaube auch ohne Ansteckungsgefahr gelebt werden kann.

Jahreslosung 2020

#gutezeichen