Kirchengemeinden Altenlotheim und Kirchlotheim

Kirchlotheim

Alte Bundesstraße 1

34516 Vöhl-Kirchlotheim

Harbshausen

Seestraße 17

34516 Vöhl-Harbshausen

Altenlotheim

Kirchplatz 12

35110 Frankenau-Altenlotheim


Evang.-Luth. Pfarramt Kirchlotheim

Pfarrer Matthias Bringmann

 

Dorfringstraße 5

34516 Vöhl-Kirchlotheim

Tel.: 0 56 35 – 652

Fax: 0 56 35 - 99 26 66

Mail: pfarramt.kirchlotheim@ekkw.de

 

Gottesdienstplan und Liturgie

Gottesdienstplan
GD-Plan 2018 02 bis 03.pdf
Adobe Acrobat Dokument 143.3 KB

Hier finden Sie den aktuellen Gottesdienstplan als PDF zum Download.


Liturgie
Liturgieablauf (mit Abendmahl).pdf
Adobe Acrobat Dokument 206.8 KB

Die Sonntagsliturgie, wie sie bei uns im Kirchspiel meistens gefeiert wird


Gottesdienste

 Änderung der Gottesdienstzeiten in Kirchlotheim und Altenlotheim 2018:

 

1) Kirchlotheim zuerst, Altenlotheim danach

In Kirchlotheim und Harbshausen wird sonntags mit dem Gottesdienst begonnen, danach wird der gleiche Gottesdienst in Altenlotheim gefeiert;

um 09:30 Uhr in Kirchlotheim und um 10:30 Uhr in Altenlotheim bzw.

um 17:00 Uhr in Kirchlotheim oder Harbshausen und um 18:30 Uhr in Altenlotheim

 

2) Harbshausen am 1. Sonntag im Monat

Am zweiten Sonntag im Monat wird in Harbshausen statt in Kirchlotheim GD gefeiert. Der Gottesdienst in Harbshausen findet um 17:00 Uhr statt.

 

3) Abendgottesdienste am zweiten und vierten Sonntag des Monats

Am zweiten und vierten Sonntag im Monat wird abends GD gefeiert:

Um 17:00 Uhr in Harbshausen oder Kirchlotheim und um 18:30h in Altenlotheim.

 

4) An einem fünften Sonntag im Monat gibt es in Altenlotheim keinen GD.

 

5) Gottesdienste an hohen Feiertagen meistens 10:00h

Gottesdienste an besonderen Feiertagen (z.B. Palmsonntag, Osterfesttage, Konfirmationen usw.) sind von diesen Regelungen nicht betroffen und finden meistens um 10:00h statt. 

Aktuelles

Gottesdienst zum Weltgebetstag

Freitag, 2. März, 18 Uhr im Gemeindehaus Kirchlotheim

Rückblick

Spieletag für Kinder, 10. August 

 

Ziemlich am Ende der doch verregneten Sommerferien haben Jugendliche aus der Kirchengemeinde im Gemeindehaus einen Spieletag veranstaltet. Draußen gab es einen Hindernisparcours, Riesen-Mikado und Schokoladen-Essen mit Schal, Mütze, Messer und Gabel, Würfel und der dick eingepackten Tafel Schokolade. Wer einfacher zu etwas zu essen kommen wollte, brauchte nur die leckeren Waffeln mit heißen Kirschen im Gemeindehaus probieren. Dort waren auch zwei Carrera(TM)-Bahnen aufgebaut und ein Turnier wurde ausgetragen. Der Schnellste über 10 Runden gewann ein Carrera-Auto. Aber auch alle anderen Teilnehmenden Kinder bekamen Schnuckzeug-Preise.

 

 

Weltgebetstag 3. März

 

Am Freitag, den 3. März, feierten die Gemeinden Altenlotheim und Kirchlotheim einen Gottesdienst zum Weltgebetstag im Gemeindehaus Kirchlotheim. Dieses Jahr standen die Philippinen im Blickfeld von Christinnen und Christen der ganzen Welt. Die Philippinen sind eine Inselgruppe nördlich von Australien. Von dort kamen auch viele der rhythmisch anspruchsvollen Lieder, die mit der Hilfe des Singkreises Kirchlotheim, Organistin Sarah Bornscheuer und Pfarrer Bringmann an der Gitarre, den Gottesdienst bereicherten. Unser Weltgebetstags-Team gestaltete den informativen, bunten und fröhlichen Gottesdienst mit Vorstellung Philippinerinnen, einer Bilderpräsentation und einem aktuellen Bezug auf Philippinerinnen die weit weg von ihrer Heimat in Reinhardshausen jetzt Pflegerinnen werden. Dies ist ein Ergebnis der vielen Herausforderungen auf den Philippinen, die Arbeitslosigkeit. Gewalt, Drogen und die Einführung der Todesstrafe sind andere Probleme. Der anschließenden Einladung zum Essen folgten fast alle Gottesdienstbesucherinnen und -besucher (ja, es waren auch Herren dabei!), schließlich galt es, viele leckere Spezialitäten von den Philippinen zu probieren.

 

 

 

 

Fahrt der Konfirmandengruppen Kirchlotheims, Obernburgs und Vöhls auf die Wartburg und zu Point Alpha

 

 

Am Samstag den 28. Januar sind 21 Konfirmanden mit 3 Pfarrern und der Jugendarbeiterin Sandra Möller die über zwei Stunden lange Fahrt nach Eisenach angetreten. Mit drei Kleinbussen, die uns die Diakoniegesellschaft Waldeck-Frankenberg zur Verfügung gestellt hat, erreichten wir den Parkplatz unterhalb der Wartburg und haben den Wartberg erklommen. In der kühlen Burg bekamen wir eine interessante Führung zu den Themen Baugeschichte, Elisabeth von Thüringen, Martin Luther und dem Treffen der Burschenschaften 1817.

 

Von den Speisen eines bekannten Schnellrestaurants gestärkt, fuhren wir zur Gedenkstätte Point Alpha, wo Geschichte und Überbleibsel der deutsch-deutschen Grenze präsentiert werden: Vorbereitende Konferenzen der Alliierten und Einteilung des großdeutschen Reiches im Krieg, Besatzer und Besetzte in der Trizone und in des Ostzone, Schrittweiser Bau der Grenzbefestigungen, geglückte Fluchtgeschichten und Grenzopfer, Friedensgebete und Öffnung der Grenze.

 

Es ist schon ein merkwürdiges Gefühl heute dort spazieren zu gehen, wo vor 30 Jahren noch Panzer fuhren, Minen lagen, abgerichtete Schäferhunde jeden Versuch der „Republikflucht“ verhindern sollten und wo sich ein sowjetischer und ein amerikanischer Wachturm gegenüberstehen.

 

Auf der Wartburg wurde uns gezeigt, wie Martin Luther mit der Bibelübersetzung und mit der Schaffung einer gesamtdeutschen Sprache die Einheit der Deutschen stärkte und wie die Burschenschaften 1817 von einem vereinten Deutschland träumten statt der vielen zersplitterten Fürstentümer. Am Point Alpha sahen wir, wie es die Deutschen 1989 nach der Zeit der Teilung und dem Kalten Krieg geschafft haben, wieder in Frieden vereint zu sein.

 

 

 

 


Jahreslosung 2018